Gabriel Fauré
Gabriel Fauré

Gabriel Fauré (1845-1924)

 

 

  • La bonne chanson für Sopran, Klavier und Streichquartett. op. 61
    „La Bonne Chanson“ wurde zwischen 1892 und 1894 in einer besonders fruchtbaren Schaffensperiode komponiert. Das kraftvolle, lebensbejahende, von Leidenschaft und Licht erfüllte Werk sucht seinesgleichen und ist sowohl vom künstlerisch-dichterischen Gehalt, wie von seiner kompositorischen Meisterschaft her, unvergleichlich. Der Komponist selber hatte eine spezielle Vorliebe für die 1870 von Paul Verlaine verfassten Texte der „Bonne chanson“, wovon er 9 Verse vertonte. Faurés kompositorischer Stil hat sich hier nochmals verfeinert in „Tausend bewundernswerten und komplexen Details, in Richtung eines prachtvollen Fin-de-siècle Stil“ (Gabriel Faurés Schüler Charles Koechlin). Im Stück geht es um tiefe, innige Liebe zu den Menschen, zur Natur, zum Schöpfer, zu ganz alltäglichen, profanen Dingen. (TW)